suche

"Es begab sich aber zu der Zeit ..."

Die wunderbare Geschichte von der Geburt Jesu im Stall zu Bethlehem

Vor langer Zeit beschloss Gott, den Menschen ein großes Geschenk zu machen. Er schickte seinen Engel Gabriel nach Nazareth. Dort lebte eine junge Frau. Ihr Name war Maria. Sie war verlobt mit einem Mann, der Josef hieß.

Der Engel Gabriel kam zu Maria. Maria erschrak, doch der Engel sprach zu ihr. "Fürchte dich nicht. Gott hat dich ausgewählt, einen Sohn zur Welt zu bringen. Gib ihm den Namen Jesus. Er wird mächtig sein, denn er ist Gottes Sohn."

Es begab sich aber zu jener Zeit, dass Kaiser Augustus eine Volkszählung ausrief. Josef war ein Nachkomme von David, der aus Bethlehem kam. Deshalb sollte er sich dort in einer Liste eintragen. So musste er mit Maria zu einer beschwerlichen Reise nach Bethlehem aufbrechen.

Als sie in Bethlehem ankamen, waren dort schon viele Menschen versammelt. Maria und Josef hatten keinen Platz in der Herberge. Etwas außerhalb von Bethlehem fanden sie Unterkunft in einem Stall.

In der Nacht bekam Maria ihren Sohn. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Futterkrippe. Maria und Josef nannten ihn Jesus, wie ihnen der Engel gesagt hatte.

In der Gegend waren Hirten mit ihren Herden auf dem Feld. Sie hüteten dort ihre Schafe. Da trat ein Engel des Herrn zu ihnen und sprach: "Fürchtet euch nicht! Ich verkünde euch große Freude. Euch und dem ganzen Volk wurde heute der Heiland geboren. Ihr findet ihn in Windeln gehüllt in einer Krippe liegen!"

Plötzlich war bei dem Engel eine große Schar des himmlischen Heeres. Sie lobten und priesen Gott mit den Worten. "Ehre sei Gott in der Höhe und Friede unter den Menschen auf der Erde."

Als sie Engel am Himmel verschwunden waren, sagten die Hirten untereinander: "Lasst uns nach Bethlehem gehen und schauen, was dort geschehen ist!" Sie eilten zu dem Stall und fanden Maria und Josef und das Kind in der Krippe. Sie erzählten, welch wundersame Dinge der Engel verkündet hatte. Sie knieten vor dem Kind nieder und dankten Gott. Dann kehrten sie zurück und verbreiteten die frohe Nachricht.

Zur selben Zeit, als Jesus in Bethlehem geboren wurde, sahen drei Weise aus dem Morgenland einen besonderen Stern aufgehen. Die drei folgten dem Stern bis er über dem Stall in Bethlehem stehen blieb. Sie gingen in den Stall und fanden dort Maria und Josef mit dem Jesuskind. Die drei Weisen fielen auf die Knie und beteten. Dann holten sie ihre Geschenke: funkelndes Gold, duftenden Weihrauch und feine Myrrensalbe. Sie freuten sich mit Josef und Maria über die Geburt des neuen Königs. Dann zogen die drei Weisen wieder zurück in ihr Land. Hinter sich ließen sie den Stall zu Bethlehem mit Maria und Josef und mit Jesus, dem Sohn Gottes.

Nach oben